Unsere Pferde sind Familienmitglieder, mit denen wir gern unsere Freizeit verbringen. Im Mittelpunkt stehen für uns die Beziehung zwischen uns und diesen wunderbaren Tieren sowie die möglichst artgerechte Haltung.

In unserem Remigiusstall genießen ein ehemaliges Schulpferd und sein geliebter Kumpel ihren Ruhestand, ein erfahrenes Fahrpferd nimmt uns in dieser Disziplin „an die Hand“, und das Reitpferd des Hausherrn lässt sich in bester Trakehnermanier jederzeit wieder aus seinem reiterlichen Dornröschenschlaf wecken und zu großen sportlichen Leistungen animieren.

Unseren Zuchtstuten bieten wir Erholungsphasen, in denen sie sportlich weiter ausgebildet werden, mit dem Ziel, in den „Fohlenpausen“ nach Möglichkeit und Befindlichkeit auch mal das eine oder andere kleine Turnier zu bestreiten. Schonendes Gymnastizieren an Doppellonge und Longe in den letzten Monaten der Trächtigkeit und individuelles, langsames Aufbautraining noch vor dem Absetzen der Fohlen geschehen im Sinne der Fitness- und Gesunderhaltung.

Züchterisch setzen wir auf Trakehner – die Pferde mit dem Elchschaufelbrand sind die älteste Reitpferderasse und tragen das Erbe der alten ostpreußischen Pferde- und Reitertradition in unsere Zeit und in unsere Heimat. Mit den Trakehnern haben wir uns auch der Domäne dieser Zucht verschrieben – der Vielseitigkeit.